Humbucker-Schaltungen

Grundsätzliches

Ein Humbucker beherbergt zwei Spulen und entspricht somit vom Prinzip her zwei dicht beieinander liegenden Singlecoil-Pickups. Der Zweck des Humbuckers ist eigentlich der, dass durch die beiden Spulen Brummeinstreuungen eliminiert werden (der sogenannte "Humbucker-Effekt"). Darüber hinaus haben wir jedoch die Möglichkeit, seine beiden Spulen entweder verschiedenartig zusammen oder einzeln zu schalten, um ihm so sein vollständiges Soundpotential zu entlocken.
Bild 1: explodierter Humbucker
Jede Spule hat - wie man auf der Skizze sieht - einen Anfang und ein Ende. Da bei den meisten handelsüblichen Humbuckern alle 4 Spulenanschlüsse einzeln herausgeführt sind, ergeben sich folgende Schaltungsvarianten:

1. Ende der einen Spule an den Anfang der anderen. Das nennt sich "in Reihe", ergibt den fettesten Sound und entspricht der Verdrahtung des Ur-Humbuckers, es ist quasi die Normalverdrahtung eines Humbuckers.

2. Von jeder Spule ein Ende an Plus und ein Ende an Masse. Das nennt sich "parallel" und ergibt einen klareren, weniger mittenbetonten Sound mit geringerem Output. Diese Variante nutzt man häufig bei Humbuckern mit hoher Ausgangsleistung um einen "splitting-ähnlichen" Sound zu erreichen ohne den Humbuckereffekt zu verlieren.

3. Eine Spule wird abgeschaltet (Splitting). Dann ist der Pickup ein "Singlecoil". So klingt er klarer, weniger mittenbetont und etwas bissiger in den Höhen. Natürlich wird der Pickup hierbei auch wieder empfindlich für Störstrahlungen irgendwelcher Art.
Bild 2: Schaltungsvarianten beim Humbucker
Mittels verschiedener Schalter, die wir unter "Elektrik für Jedermann - Schalter" bereits ausführlich vorgestellt haben, kann man dem Humbucker nun jene verschiedenen Sounds entlocken. Man sollte sich aber darüber im klaren sein, dass nahezu jeder Humbucker für die Beschaltung beider Spulen "in Reihe" konstruiert wurde und dementsprechend auch so am besten klingen dürfte. Es ist also zumindest fraglich, ob die ganzen Soundvarianten nachher wirklich was bringen. Aber wie heißt es so schön: "Versuch macht kluch".

Farbcodes

Um unseren Humbucker nach Lust und Laune zu verschalten, müssen wir wissen welcher Draht zu welcher Spule gehört. Da nahezu alle Hersteller unterschiedliche Farbcodes verwenden, richtet man sich am besten nach dem hoffentlich beiliegenden Anschlußplan. Falls der verschwunden ist, hilft vielleicht auch folgende Tabelle weiter:

AB CD
Rockingergrünweißbraun gelb
Seymour Duncanschwarz weißrotgrün
DiMarziogrünweißschwarz rot
Gibsonrot grünweiß schwarz
A und B entsprechen hierbei den Anschlüssen der ersten Spule, C und D denen der Zweiten. Alle nachfolgenden Skizzen wurden von uns schlauerweise mit diesen Buchstaben beschriftet, so dass vermutlich keine Fragen mehr offen bleiben.

Für eine normale "in Reihe"-Schaltung werden einfach B und C verbunden (nach dem Zusammenlöten mit Klebeband isolieren, sonst kriegt man ein ungewolltes Splitting, wenn die Verbindungsstelle irgendwo gegen ein Potigehäuse o.ä. kommt). A entspricht dem "heißen" Ausgang, D und eventuelle Abschirmgeflechte des Zuleitungskabels werden mit Masse verbunden (Potigehäuse oder so).

Es gibt natürlich auch Humbucker, bei denen nicht alle Spulenanschlüsse herausgeführt sind, beispielsweise alte Gibson-PAFs oder einige originalgetreue Replikas derselbigen, da kann dann natürlich auch nix gesplittet oder parallel geschaltet werden (bitte nicht versuchen, solche Pickups selber zu modifizieren!!!). Desweiteren gibt es Humbucker mit nur 3 farbcodierten Anschlußkabeln. Bei diesen Modellen ist die B/C-Verbindung intern verlötet, es kann also nur gesplittet werden.

Ärger mit der Phase

Manchmal kann es passieren, dass man zwar beide Spulen angeschlossen hat, eine davon aber versehentlich "gegenphasig". Dann klingt der Pickup so richtig schön scheiße und brummt ganz fürchterlich. In diesem Falle bitte von EINER der beiden Spulen die Anschlußdrähte vertauschen. Es ist auch schon vorgekommen, dass bereits bei Herstellung des Pickups die Farben der Anschlußdrähte vertauscht wurden, d.h. auch bei korrekter Verdrahtung nach Anschlußplan kommt es zu oben genanntem Effekt. Statt eine womöglich nervenaufreibene Umtauschaktion zu starten, sollte man sich wie oben beschrieben einfach selber helfen.

Oft kommt es vor, dass zwei Pickups verschiedener Hersteller zusammengeschaltet 'out of phase' klingen (dünn und leicht ätzend), dann müssen von einem Pickup A und D vertauscht werden (bei Singlecoils gibt`s eh nur zwei Anschlußdrähte, die vertauscht werden können).

Das mit der Phase kann man sich vorstellen wie bei den Boxen einer HiFi Anlage: Wenn aus beiden Boxen derselbe Ton rauskommt und sich dabei die Membranen rausbewegen, ist der Ton satt und kräftig 'in phase', wenn aber bei einer Box die Membran sich reinbewegt und bei der anderen raus, dann schluckt sich was weg, Frequenzen werden ausgelöscht, der Ton ist dünn und plinkig 'out of phase'. Genauso ist es, wenn der eine Pickup das Signal so rum und der andere andersrum verarbeitet. 

Entgegen aller Theorie kann ein 'out of phase'-Sound natürlich auch erwünscht sein, dazu später mehr.

Splitting

So, wir haben einen geeigneten Humbucker nebst diverser Minischalter zur Hand, jetzt wollen wir die Dinger mal einsetzen. Fangen wir zunächst mit einem simplen Splitting an und begucken uns die folgende Skizze:
Bild 3: Splitting eines Humbuckers
Die beiden Verbindungsdrähte der Spulen werden in Links-Stellung des Schalters mit Masse verbunden, die linke Spule liegt so mit beiden Kontakten an Masse, es kann nur noch die Rechte arbeiten, der Sound wird etwas heller und bissiger. In Rechts-Stellung ist die Verbindung unterbrochen, der Humbucker arbeitet mit beiden Spulen ("Normal-Sound").

Reihe/Parallel Schaltung eines Humbuckers

Bild 4: Reihe/Parallel-Schaltung
Hier muss der Schalter schon so einige Funktionen übernehmen. Bei Reihenschaltung müssen die beiden Spulen über die "inneren" Kabel verbunden sein. Bei Parallelschaltung muss diese Verbindung unterbrochen sein, dafür muss das rechte Kabel der linken Spule mit dem "heißen" Ausgang verbunden sein und das linke Kabel der rechten Spule über den Schalter an Masse gelegt werden. Zur besseren Kontrolle bräuchtet Ihr Euch nur in diese Skizze die Schalter-internen Verbindungen - je nach Stellung des Hebels - einzuzeichnen und könntet so verfolgen, wo der Saft langgeht. 
Folgende Sounds:LinksRechtsMitte
2-poliger ON/OFF Umschalterin Reiheparallelgibt´s nicht
2-poliger ON/ON/ON Umschalterin ReiheparallelSplit
Wer für diese Schaltung den 2-poligen Umschalter mit aktiver Mitte verwendet (ON/ON/ON), hat in Mittenstellung sogar noch ein Splitting am Start. Da werden nämlich beim Schalter die beiden Kontakte links oben und die beiden rechts unten verbunden, es passiert also dasselbe wie bei der vorherigen Skizze, die linke Spule wird an Masse gelegt.

Wie es gesplittet klingt hatten wir bereits erwähnt, bei Parallel-Schaltung ist der Sound ähnlich, vielleicht noch eine Spur heller, man hat aber den Vorteil, dass der Pickup weiterhin als Humbucker arbeitet, also eventuelles Brummen eliminiert.

Wer dieser Schaltung noch nicht so auf Anhieb folgen kann, sollte sich ruhig ein wenig Zeit nehmen, wenn´s denn überhaupt von Interesse ist.

Umphasung eines Pickups

Wie vorhin bereits angemerkt, kann man einen Pickup so oder so rum phasen, was sich natürlich nur dann bemerkbar macht, wenn man zwei Pickups GLEICHZEITIG betreibt. Ist einer der Pickups "out of phase" geschaltet, kommt es zu Auslöschungen bei den Bässen, es klingt also hohl und dünn. Wohl klar, dass man einen "out of phase" Schalter nur für einen von zwei Pickups braucht. Wenn man den anderen auch umphast, ist es ja wieder dasselbe wie vorher, quasi doppelt gemoppelt.
Bild 5: Umphasung eines Pickups
Wenn man hier einen 2-poligen ON/OFF/ON Umschalter nimmt, ist der Pickup in Mittenstellung des Hebels ausgeschaltet. Dieser Schalter wäre also ein zusätzlicher Ein-Aus Schalter. Man sieht sowas manchmal bei Strats mit 3 Pickups. Anstelle des 5-Weg Schalters werden halt drei Minischalter genommen, mit denen man jeden Pickup nicht nur einschalten sondern auch die Phasung bestimmen kann. Ein "out of phase" Sound bei Singlecoils ist allerdings arg plinkig, also mit Sicherheit nicht jedermanns Sache.

Singlecoils mit Anzapfung

Bild 6: Singlecoil mit Anzapfung
Als letztes noch die Beschaltung eines Singlecoils mit Anzapfung. Bei der Herstellung eines solchen Pickups wird beim Wickeln an bestimmter Stelle ein Stop eingelegt und ein Kabel herausgeführt. Danach geht´s weiter bis zur endgültigen Windungszahl.